Der einfachste, schnellste und kostengünstigste Weg ist das Weglassen von Dingen, die man nicht braucht. Das hört sich einfach an, bedarf in der Praxis aber etwas Erfahrung und/oder gesundem Menschenverstand und guter Planung.

 

Wenn ich auf ein paar Touren festgestellt habe, dass ich einen bestimmte Sache aus dem Rucksack nicht benutzt habe, dann lass ich sie doch einfach bei der nächsten Tour mal weg und spare mir das Gewicht (sicherheitsrelevante Dinge wie ein 1.Hilfe Set sollten allerdings bleiben). Mit mehr Tourenerfahrung und einer kurzen Reflektion nach jeder Tour führt das automatisch dazu, dass man Sachen weglässt.

 

2 Trekkinghosen für den Fall das eine nass geworden ist? Der gesunde Menschenverstand sagt einem, dass das mit hoher Wahrscheinlichkeit auf zwei nasse Trekkinghosen rausläuft. Eine Gewichtskatastrophe, weil die an sich nichtbenötigte Hose dank Nässe jetzt noch schwerer ist.

 

Doch was mache ich, wenn ich das was ich weggelassen habe doch brauche? Das ist eine Frage, die man sich ruhig stellen darf.

 

Sich Gedanken zu machen welche Ausrüstung man mitnehmen sollte ist eine der wichtigsten Sachen, die man machen kann, um das Rucksackgewicht zu reduzieren. Hier ein paar Ideen:

  • Sicherheitsrelevante Ausrüstung sollte nicht weggelassen werden.  Das beste Beispiel ist das Erste-Hilfe-Set. Sollte man immer dabei haben. Allerdings auch hier kritisch prüfen, ob der Inhalt des Erste Hilfe Sets auch zum eigenen Erste Hilfe-Können passt. Ein großes Erste Hilfe Set bringt wenig, wenn der letzte Kurs Jahre zurück liegt und man eine Mullbinde nicht von einem Verbandpäckchen unterscheiden kann.
  • Das Weglassen auf kurzen Touren ausprobieren bei denen ich im besten Fall noch gegensteuern kann. So sammelt man Erfahrungen, die einem später helfen.
  • Sich überlegen welche Szenarien realistisch sind und wie man ihnen begegnen kann. Häufig rüsten sich Leute für den "Ernstfall", der dann aber nie eintritt. Somit trägt man immer zuviel Gewicht mit und hat für Leistung bezahlt, die man nicht abruft. Eine klassische Loose-Loose-Situation, die traditionelle Trekker häufig erzeugen. Ist der Ernstfall nicht sicherheitsrelevant, sondern nur unangenehm, dann bitte mal das Weglassen ausprobieren.

 

 

Texte und Inhalt by Carsten Jost aka "Sauerkraut"  www.fastpacking.de -Ultralight Education-

For our Foreign Customers

Unfortunately, we can not offer our web shop in English to you, because the shop software does not offer a bilingual system. We ask you to use the translationbutton. Please feel free to contact us in english directly as well. info@huckepacks.de

For our Non EU Customers

We are able to sell our products to customers outside of the European Union without value added tax. You will save 19% .Please contact us before you order, if you want to buy our products without the German VAT. info@huckepacks.de

Translationbutton